Was andere Menschen über uns sagen

Hier können Sie lesen, was PartnerInnen und UnterstützerInnen von Tamera über unsere Arbeit sagen – vom lokalen Bürgermeister unseres Nachbardorfes Relíquias, Daniel Balinhas, über die von der UNESCO ausgezeichnete „Bürgermeisterin des Friedens“, Gloria Cuartas, aus Kolumbien bis zu international bekannten politischen AktivistInnen wie Noam Chomsky.

Stimmen aus der Region

“[In Tamera] hat mich überzeugt, dass es möglich ist, der zunehmenden Wüstenbildung Einhalt zu gebieten und dass Gebiete durch eine neue Art des sozialen Lebens wieder besiedelt werden können, in dem Mensch und Natur gewürdigt und respektiert werden. Auf diese Weise könnte der Alentejo wirklich zum Land von Brot und Frieden werden.“

Dom António Vitalino, ehem. katholischer Bischof von Beja

“Die Gäste und Mitglieder von Tamera kommen aus verschiedenen Ländern und Kontinenten und tragen dazu bei, dass neue und wichtige kulturelle, soziale und ökologische Impulse in den Landkreis von Odemira einfließen.”

José Alberto Guerreiro, Präsident des Landeskreises Odemira

“Durch die Integration der Tamera-Gemeinschaft in unsere lokale Gemeinde wurde unsere Ökonomie gestärkt und wir wurden erfolgreicher in unserem Kampf gegen die zunehmende Landflucht… ”

Daniel Balinhas, Bürgermeister von Relíquias, unserem Nachbardorf

Stimmen aus Portugal

“Die Arbeit, die Tamera seit viele Jahren macht, ist wichtig, weil sie Portugal im Kampf gegen die Privatisierung von Gemeingütern, speziell von Wasser, unterstützt. Diese Privatisierung erleben wir zur Zeit überall.“

João Labrincha, Aktivist, Gründer der Protestbewegung “Geração à Rasca”

“Ihre Bemühung, Fragen aufzugreifen, die eine soziale und ökologische Neuordnung betreffen, hat große Bedeutung für die Gesellschaft, vor allem in Anbetracht der ökonomischen und ökologischen Krisen, in der wir uns gerade befinden. (…)… Ich bitte alle, diese Bemühungen zu unterstützen.”

Zachary F. Mainen, Direktor des Champalimaud Neuroscience Programme, Lissabon

“Tamera ist ein Anziehungspunkt im Alentejo, weil es viele interessante Projekte in sich vereinigt. Höhepunkte für mich sind sowohl der Steinkreis als auch die „essbare Landschaft“, vor allem aber die Idee der Wasser-Retentionslandschaft, weil sie – wenn sie in der ganzen Region angewendet werden würde – eine nachhaltige Wassersituation schafft, die dem Wohl der Menschen und der Natur dient.”

Paula Maria Gonçalves Soares, Assistenzprofessorin, Abteilung für Bildende Kunst und Design, Universität Évora

“Tamera ist eine Utopie, die Wirklichkeit wird. Ein Labor, das uns Menschen hilft wahrzunehmen, dass wir eins sind. Tameras Existenz ist ein Wunder, aber ein natürliches Wunder, weil es in Verbindung zu einem höheren Ziel steht, dem wir alle dienen.”

João Teixeira da Motta, Künstler, Schriftsteller, früherer Diplomat

Stimmen aus aller Welt

“Es ist beeindruckend, wie Tamera sich in Wort und Tat einer inspirierende Vision verschrieben hat, welche die dringenden Probleme unserer Zeit angeht, von kleinsten Konflikten im alltäglichen Leben bis hin zu den tiefsten Fragen unseres menschheitlichen Überlebens. Gewiss eine erschreckend große Aufgabe – und unsere Zukunft sähe düster aus, würden Menschen sie nicht ernsthaft angehen.“

Noam Chomsky, Linguist, Autor, Aktivist, Professor Emeritus am MIT, USA

“Meine weibliche Seele wird stark, mutig und bereit, mit friedlichen Mitteln zu kämpfen, wenn ich sehe, wie Sabine Lichtenfels mit führenden Militärs über den Weltfrieden diskutiert. Es kommt mir vor, als ob ich Berge versetzen könnte, wenn sie die weibliche Rolle beschreibt als Gebende, Nährende, Schützende und Hüterin von allem, was wir auf dieser Erde lieben und so das Göttliche in der Menschheit gebären.”

Tiyeda Abalah, Mitbegründerin des „Centre International pour le développement Agro-Pastoral CIDAP (Togo)“

 

“In Tamera habe ich tatsächlich etwas sehr Seltenes gefunden  – eine Versammlung von Menschen, die sowohl an sich selbst wie auch aneinander arbeiten, um zu den Wurzeln des Konflikts zu kommen, die der menschlichen Natur innewohnen, und die Wunden zu heilen. Diese Arbeit verlangt aufrichtige Intelligenz, Wille und Mut. Ich bezweifle, dass wir ohne diese Arbeit als Spezies überleben können. Tamera ist ein Pionierprojekt.”

Sally Silverstone, Biosphäre II, USA

“Sie haben diese überaus komplexen Themen von Sex, Liebe, Beziehung und Ehrlichkeit auf einer Ebene bearbeitet, wie es von keiner anderen mir bekannten Gemeinschaft je erreicht wurde, die es versucht hat. Das ist sehr attraktiv.”

Patch Adams, MD, Clown Aktivist und Gründer des Gesundheit! Institute, USA

“Wenn du wieder einmal einen dieser schlechten Tage hast, wo du dir nicht mehr vorstellen kannst, wie wir die Welt von ihrem Sturzflug in den Abgrund bewahren können, dann schaue dir die Arbeit von Tamera an und erinnere dich an die unglaubliche Kreativität und das Potential, das uns immer umgibt.“

— Starhawk, Erd-Aktivistin, Permakultur-Lehrerin und Autorin

“Es gibt ein altes System, das nicht sterben will, und es gibt ein neues System, das noch nicht geboren werden kann. Durch Projekte wie Tamera kann ich sehen, wie der Übergang schließlich doch geschehen könnte – das alte System stirbt und macht den Weg frei für ein neues.

Martin Almada, Anwalt für Menschenrechte, Träger des Alternativen Nobelpreises, Paraguay

Euer Pioniergeist ist eine Quelle der Inspiration, die unseren Friedensprozess nährt. Wir haben kaum Worte, um auszudrücken, wie dankbar wir für die Unterstützung sind, die ihr uns gegeben habt; für alles, was ihr uns gelehrt habt und für den Respekt und die Solidarität, die durch unsere Kooperation so sehr gewachsen ist.  All das für eine bessere Welt!”

Friedensgemeinschaft  San José de Apartadó, Kolumbien

“Tamera ist ein lebendiges Beispiel aus der westlichen Welt wie eine Gesellschaft im Einklang mit der Natur und dem Leben aussehen könnte. Es ist für uns, die wir in den Anden die Vision von „Vivir Bien“ entwickelten haben –  ein gutes Leben in Harmonie mit Mutter Erde  – ein Bezugspunkt und Beispiel dafür, wie unsere Vision in einem zeitgemäßen Sinn gelebt werden könnte.”

Fernando Huanacuni Mamani, Außenminister von Bolivien

 

“Sehr wahrscheinlich das größte dezentrale und gemeinschaftliche Permakulturprojekt in Sachen Wassermanagement, das jemals unternommen wurde… (Ein) vielversprechendes Modell, das auf verschiedene Größenordnungen und vor allem auf aride, semi-aride und erodierte Regionen übertragbar ist, aber an fast alle Klimabedingungen angepasst  werden kann… .”

Buckminster Fuller Challenge, Honorable Mention 2012

“Tamera ist ein Beispiel für mich, wie die Welt sein sollte; es ist ein Ort, an dem man verstehen lernt, wie ein Mensch wirklich gemeint sein könnte. Tamera isoliert sich nicht, und läuft nicht vor den Problemen der Welt davon, sondern tut alles, um den Schmerz zu heilen. Das Engagement der Gemeinschaft in Palästina, Israel, Kolumbien, Indien und an  anderen Plätzen ist ein Licht der Hoffnung für eine bessere Zukunft, das der gesamten Menschheit offen steht.”

Sami Awad, Lehrer für Gewaltfreiheit, Direktor des Holy Land Trust, Bethlehem, Palästina

 

“Meine Erfahrung in der Friedensgemeinschaft von Tamera ist ein echtes Geschenk… [Meine Freunde in Tamera] haben mich nie allein gelassen, auch nicht in den schwierigsten Monaten meines Lebens, als ich politischen und militärischen Verfolgungen ausgesetzt war … Ich danke ihnen für ihre tägliche Bemühung, viele Menschen auf einer globalen Ebene zusammenzubringen, um zum Beispiel den ärmsten Menschen von Kolumbien beizustehen, die ihr Recht auf Leben und Frieden verteidigen.”

Gloria Cuartas, Menschenrechtsaktivistin, ehemalige Bürgermeisterin von Apartadó, ausgezeichnet von http://www.unesco.org/archives/multimedia/?pg=33&s=films_details&id=380Bürgermeisterin des Friedens”, Kolumbien

“Seit fast 40 Jahren arbeitet Tamera als Pionier an einer Vielzahl von Lösungen … Die bereits vorhandenen Modelle der Heilungsbiotope könnten eine entscheidende Rolle für den Wissenstransfer und den Aufbau neuer Lebensformen spielen. Sie haben auch die Kraft, die Aufmerksamkeit einer ganzen Generation, die auf Hoffnung und Transzendenz wartet, auf sich zu ziehen – auf einem Planeten, der einem großen Zusammenbruch zusteuert.“

Alnoor Ladha, Geschäftsführer von The Rules, Vorstandsmitglied von Greenpeace International, USA

“An diesem Ort hat so etwas wie Unehrlichkeit keine lange Lebensdauer. Man bekommt eine Ahnung von dem, was eine „neuen Normalität“ sein könnte  … ein tiefer und wichtiger Versuch für die Heilung unseres inneren und äußeren Bruchs mit der Natur.“

Charles Eisenstein, Redner und Autor, USA

“Ich unterstütze die Arbeit von Tamera aus meinem ganzen Herzen. Ich glaube, dass das Konzept wundervoll ist, Gemeinschaften auf der Basis von Liebe, Harmonie und Frieden zu errichten.”

Arun Gandhi, Präsident des M. K. Gandhi Institut für Gewaltfreiheit in Rochester, USA

“So, wie ich es wahrgenommen habe, ist Tamera einer der fortgeschrittensten Versuche, unsere derzeitige Situation auszuloten und eine lebendige Alternative aufzubauen.”

Daniel Pinchbeck, Autor und Redner, USA

“Tamera ist eines der Ökodorfer unseres globalen Netzwerks, dem wir immer zuhören, weil es mit sehr viel Mut radikale und innovative Schritte in vielerlei Richtungen unternimmt – wie die Friedensarbeit, ihr [Ausbildungsprogramm] und die Forschung an Solarenergie… ”

Ross und Hildur Jackson, Gründer des Global Ecovillage Network, Dänemark

“Tamera ist eine richtige Inspiration für unsere indigenen Dörfer, in denen der Begriff „Gemeinschaft“ durch den Bürokratismus fürchterlich missbraucht worden ist. Hier liegt ein Versprechen, zur Idee des Dorfes zurückzukehren und zum Dorf, das unsere Kinder großzieht.”

Noel Pearson, Sprecher der Aborigines, Anwalt und Gründer der Cape York Partnership, Australien

“Nach fast einem Jahrzehnt Arbeit innerhalb der Bewusstseinsbewegung, glaube ich, dass Tamera einen fundamentalen Schlüssel in sich trägt, mit dem das menschliche Bewusstsein tatsächlich verändert werden kann.”

Betsy Pool, Institute for Human Mythology, Damanhur, Italien

www.tamera.org