Wie wir uns finanzieren

Mit unseren drei Rechtsgefäßen setzen wir pro Jahr rund eine Million Euro um. Ein Großteil unserer Gemeinschaftsökonomie spielt sich jedoch außerhalb monetärer Einnahmen und Ausgaben in einem auf Vertrauen basierenden Schenksystem ab. Würden wir die Interaktionen innerhalb unserer Gemeinschaft monetär berechnen, so wäre der jährliche Umsatz mindestens dreimal so hoch.

Unsere Einnahmen und Ausgaben

Der hier dargestellte durchschnittliche Jahresumsatz beinhaltet keine Investitionen. Bei größeren Projekten, wie z.B. dem Bau der Wasser-Retentionslandschaft, kann sich dieser Betrag wesentlich vergrößern.

Schenkökonomie innerhalb der Gemeinschaft

Unsere Einnahmen und Ausgaben geschehen fast ausschließlich in unserer Interaktion mit der Region und den größeren wirtschaftlichen und finanziellen Kreisläufen, in die wir eingebunden sind. (Um auch im ökonomischen und finanziellen Bereich eine umfassende Alternative zum bestehenden kapitalistischen System aufzeigen zu können, bereiten wir in Zusammenarbeit mit unseren PartnerInnen ein Modell für regionale Autonomie vor.)

Innerhalb Tameras werden Aufgaben und Dienstleistungen von MitarbeiterInnen, Freiwilligen und FreundInnen übernommen. Wir haben dafür ein ökonomisches Schenksystem entwickelt, das auf einer Ethik des Vertrauens beruht, in dem jede/r sein Wissen und Einsatz ehrenamtlich beiträgt, ohne dass wir uns den Wert dessen monetär „aufrechnen“. Wir sprechen hier von:

  • der ehrenamtlichen Arbeit von MitarbeiterInnen und freiwilligen HelferInnen;
  • den Dienstleistungen, die sich die MitarbeiterInnen gegenseitig schenken (z.B. Kinderbetreuung, Ausbildung, Übersetzungen, Gesundheitsversorgung, handwerkliche Arbeiten, Verwaltungsarbeiten, Kochen, Geländepflege und Putzen usw.);
  • den finanziellen Eigenleistungen, die die MitarbeiterInnen gelegentlich erbringen (z.B. für Netzwerkreisen).

Voraussetzung für ein solches Schenksystem ist ein hohes Maß an Vertrauen untereinander, an dem wir durch kontinuierlichen Gemeinschaftsaufbau arbeiten. So sind die MitarbeiterInnen selbst ihre größten ideellen und finanziellen Förderer und helfen, die anfallenden Betriebskosten deutlich zu reduzieren. Außerdem gibt es untereinander ein hohes Maß an gegenseitiger ökonomischer Unterstützung.

Um unsere Forschungs-, Ausbildungs- und Friedensarbeit kraftvoll fortsetzen und vertiefen zu können, sind wir auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Wir bitten Sie daher: Unterstützen Sie uns durch eine einmalige oder regelmäßige Spende.

www.tamera.org