Der 4. Oktober ist Welttierschutztag: Beteiligen Sie sich am Schutz unserer Mitgeschöpfe!
    Der „Tarde Aberto“ in Tamera am Samstag, den 5. Oktober, ist dem Thema der Tiere gewidmet.

    „Ich kann mir eine Welt vorstellen – weil sie immer existiert hat!  – , in der Mensch und Tier einen Bund schliessen, und in Frieden und Harmonie zusammenleben, eine Welt, die Tag für Tag durch den Zauber der Liebe umgewandelt wird, eine Welt, die frei vom Tod ist. Es ist dies kein Traum.“
    Henry Miller

    Tiere – so sagte der Hl. Franz von Assisi – sind unsere Brüder und Schwestern. Im 13. Jahrhundert war er lebendiges Zeugnis einer liebenden Kooperation zwischen Mensch und Tier. Der Welttierschutztag wird ihm zu Ehren an seinem Namenstag, dem 4. Oktober, gefeiert.

    Alles Leben gehört zusammen, was wir Tieren antun, das tun wir auf die ein oder andere Art auch uns selber an. Wir spüren, was wir den Tieren zufügen; vielleicht empfinden wir es als Angst vor ihnen, vielleicht als Ekel – das ist der seelische Widerhall unseres kollektiven Verhaltens den Tieren gegenüber. Wir erzeugen eine Welt der Angst. In einer Welt des gegenseitigen Respektes aber wäre es selbstverständlich, dass Tiere mit Menschen kommunizieren und umgekehrt. Wie gerne suchen sie die Nähe von uns Menschen, wenn sie Vertrauen empfinden! Unsere Seele atmet auf, wenn sie angstfrei Tiere beobachten kann… Wer kennt nicht die innere Freude beim Hören von Nachtigallen, beim Berühren des weichen Felles eines Kaninchens, beim Spiel junger Tiere? Die grosse Familie der Schöpfung ist unsere eigentliche Heimat.

    Mit diesen Gedanken stellen sich Fragen: Wie leben die Tiere? Wie leben wir mit ihnen zusammen? Wie kommunizieren wir wieder mit Tieren? Wie helfen wir ihnen? Können wir aufhören,  ihre Wohngebiete zu zerstören? Töten wir sie weiterhin? Gibt es diese Nahrungskette in einer Welt, die sich an den Prinzipien des Lebens orientiert?

    Wir werden einen Einblick bekommen in:
    Pferde: Kooperation mit diesen kraftvollen Tieren ohne „Herrschaft über“, ohne falsche Dominanz, aber mit Kraft, Verständigung in gegenseitigem Einverständnis.
    Hunde: Heilung für Mensch und Tier, der Hund als Gruppentier und als vorurteilsfreier Begleiter der Menschen. Bedingungslose Liebe, wie kann ich sie wieder akzeptieren?
    Bienen: Schwarmintelligenz, bedingungslose Kooperation untereinander. Wie kann der Mensch diese Tiere begleiten, ohne Ausbeutung und ohne chemische Behandlungen.

    „Schicke Liebe voraus und berühre erst dann!
    Schicke Segen voraus und berühre erst dann!
    Schicke Freude voraus und berühre erst dann!
    Schicke Willkommen voraus und berühre erst dann!
    Schicke Wohlwollen voraus und berühre erst dann!
    Schicke den Wunsch kennenzulernen voraus und berühre erst dann!
    Schicke den Wunsch zu teilen voraus und berühre erst dann!
    Schicke den Wunsch, Gutes zu tun, voraus und berühre erst dann!“
    Eike Braunroth

    Zeit

    von 15:30 bis 18:30

    Ort

    Die Führung beginnt und endet an unserem Kulturzentrum

    Sprache

    Englisch und Portugiesisch

    Kosten

    Freie Teilnahme – Wir freuen uns über Spenden

    Übernachtung

    Erwachsene: €40
    Portugiesen: €30
    Jugend: €25

    Unterbringung

    Eigenes Zelt, oder eigener Van

    Upcoming Events

    www.tamera.org