Dieter Duhm

Psychoanalytiker, Kunsthistoriker, promovierter Soziologie und Autor vieler Bücher, Initiator des Plans der Heilungsbiotope und Mitbegründer von Tamera

Hintergrund

Ich bin 1942 in Berlin mitten im Zweiten Weltkrieg geboren. Neben der Psychoanalyse habe ich Soziologie, Kybernetik und Kunstgeschichte in Freiburg studiert. Erschüttert von den Gräueltaten des Vietnamkriegs habe ich mich 1967 der marxistischen Bewegung angeschlossen. Ich wurde einer der Hauptaktivisten in der Studentenbewegung in der Mannheimer Region und ein führender Denker und Sprecher der Neuen Linken in Deutschland. 1968 schrieb ich ein Flugblatt mit der Überschrift „Revolution ohne Emanzipation ist Konterrevolution“, das überall in Deutschland verteilt wurde. Diese Idee beschrieb ich dann ausführlich in meinem Buch „Angst im Kapitalismus“, das 1972 veröffentlicht und ein linker Bestseller wurde.

Mitte der Siebziger Jahre verließ ich die marxistische Bewegung. Sie rieb sich zunehmend in internen Kämpfen auf und konnte längst keine Alternative mehr zum bestehenden System anbieten. Ich musste einen neuen Weg für die politische Befreiung finden. Ich wußte ja, dass nicht nur eine ökonomische Revolution gebraucht wurde, sondern eine vollkommen neue Grundlage für das menschliche Leben auf der Erde. Ich begann, an einem realistischen Konzept für eine Erde ohne Krieg und Gewalt zu arbeiten. Es wurde mein Lebensthema, mit dem ich noch heute beschäftigt bin. Ich zog ich mich für ein halbes Jahr in eine Eremitage zurück, bevor ich beinahe 100 soziale und ökologische Projekte auf verschiedenen Kontinenten besuchte. Ich nahm mir Zeit, Ergebnisse der modernen Wissenschaft zu studieren, in östliche und indigene Philosophien einzutauchen und eigene spirituelle und transzendentale Experimente durchzuführen – auf der Suche nach glaubhaften Antworten.

1978 gründete ich in Süddeutschland das Projekt „Bauhütte“, aus dem schließlich Tamera hervorging. Ich wollte eine funktionierende Gemeinschaft als Ausgangspunkt für alle weitere Forschungsarbeiten aufbauen. Von 1983-86 habe ich ein soziales Experiment mit 50 Teilnehmern im Schwarzwald geleitet. Wir erforschten die Fragen nach Herkunft, Sinn und Ziel unserer menschlichen Existenz. Das Experiment wurde ein Erfolg und führte zur Vision einer neuen Weltgesellschaft – auf der Basis eines Netzwerks autonomer Gemeinschaften. In den späten 80ern war der Plan der Heilungsbiotope so weit ausgereift, dass er der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte. 1995 legte ich zusammen mit meiner Lebenspartnerin Sabine Lichtenfels und anderen den Grundstein für ein erstes „Heilungsbiotop“: Tamera in Portugal.

Ich bin Vater einer erwachsenen Tochter, Mara, die Teil der jungen Leitungsgeneration von Tamera ist.

Meine Rolle in Tamera

Ich arbeite als Autor, Visionär und Mentor, als Lehrer für Projektleiter, für Vertreter der nächsten Generation und für neue StudentInnen, meine Hauptforschungsbereiche sind Schöpfung, Kunst und Heilung sowie die globale Friedensarbeit.

Mehr Informationen auf meiner Website und auf meiner Facebook-Seite.

www.tamera.org