Martin Winiecki

Netzwerker, Schreiber und Leiter des „Institut für globale Friedensarbeit“.

Hintergrund

Ich bin 1990 in Dresden geboren und war seit meiner frühen Jugend politisch aktiv. 2006 habe ich mich von der Schule beurlauben lassen, um an der Monte Cerro Friedensausbildung in Tamera teilzunehmen. Nach einem Jahr entschied ich mich, die dreijährige Friedensausbildung ganz zu durchlaufen, anstatt weiter dem konventionellen Ausbildungsweg zu folgen. Der Friedensunterricht in Tamera bestand auch aus Reisen in Krisengebiete. Ich nahm an zwei „Grace-Pilgerschaften” teil, eine in Nahost, die andere in Kolumbien, die mein Leben verändert haben. Seit 2008 arbeite ich im Institut für globale Friedensarbeit und unterstütze den Aufbau des globalen Netzwerks von Tamera.

Was mich motiviert

Ich bin mir bewusst, dass wir in Zeiten eines schnellen und sich beschleunigenden Wandels leben. Neben dem unvorstellbaren Leiden von Menschen, Tieren und der Natur, findet in der Welt auch ein revolutionäres Erwachen statt. Ich glaube, dass wir die weltweiten Kriege und Ungerechtigkeiten beenden können, wenn die vielen Gruppen, die für eine bessere Welt arbeiten, in einer gemeinsamen Vision für die Zukunft zusammenkommen und für deren Verwirklichung zusammenarbeiten.

Meine Rolle in Tamera

Seit 2013 leite ich das Institut für globale Friedensarbeit. Ich schreibe und veröffentliche Artikel und arbeite im Netzwerkaufbau, an Kampagnen, der Organisation internationaler Veranstaltungen und unterstütze unsere Onlineausbildung. Zusammen mit anderen AutorInnen und MedienmacherInnen bereite ich die Gründung einer Publikations- und Medienplattform auf.

www.tamera.org